YOU DRIVE ME CRAZY


Jake ist fasziniert von Japan und versucht als Grafikdesigner in Tokio Fuß zu fassen. Mirela hängt mit Mitte 30 ihren Job in der Modebranche in Deutschland an den Nagel um ein eigenes Fashion-Label zu gründen. In Indien sucht sie Geschäftspartner. Hye-Won ist ihrem Mann nach Deutschland gefolgt. Mit Kind und Hund lebt sie in München und studiert Musikwissenschaften. Im Moment leben sie alle fernab ihrer Heimat.
Alle drei gehören einer Generation an, die sich selbst für weltoffen und anpassungsfähig hält. Um in ihrer neuen Wahlheimat aber selbstständig zu werden, wollen sie Auto fahren – und dafür brauchen sie eine national anerkannte Fahrerlaubnis. Und die bekommt man nicht einfach so, stattdessen heißt es: noch mal zur Fahrschule, noch mal büffeln, noch mal Unterricht nehmen.
Die eigentliche Herausforderung ist aber eine andere: Im Auto spüren sie schnell, dass die landesspezifischen Verkehrsregeln nur den kleinsten Teil ihrer Probleme ausmachen. Die Unterschiede sind viel wesentlicherer Natur: wenn ein Ur-Bayer der zarten Hye-Won die deutschen Vorfahrtsregeln auf seine Art beibringen will, wenn die ungeduldige Mirela langsamer als 20km/h fahren muss oder der bemühte Jake von seinem Fahrlehrer den Rat bekommt, die amerikanische Denkweise abzulegen, um die Prüfung endlich zu bestehen. Denn die Vorstellungen vom richtigen Autofahren sind nicht immer logisch, sondern eben landestypisch. In der permanenten Reibung mit ihren Fahrlehrern sind die drei Protagonisten im Auto auf sich allein gestellt. Im Straßenverkehr spüren sie den Herzschlag des Landes unmittelbar.

CAST
Hye-Wong Chung
Jacob Cates
Mirela Sarnardzija
Christian Krieger
Ryoji Tetsuya
CREW
Buch: Lia Jaspers
Regie: Andrea Thiele
Kamera: Sebastian Bäumler
Schnitt: Christoph Senn, Ulf Albert

Ton: Martial Kuchelmeister

Produzent: Stefan Kloos
Produktionsleitung: Tina Naber, Veronika Janatkova
Musik: Michaela Kay, Hauke Kliem

Sounddesign: Hartmut Teschemacher
Mischung: Stephan Konken
Produktion: Kloos & Co. Medien GmbH Berlin
Koproduktion: Bayerischer Rundfunk & ARTE

Redaktion: Sonja Scheider, Natalie Lambsdorf, Jochen Kölsch, Monika Lobkowicz
Mit Unterstützung von: FilmFernsehFonds Bayern, Deutscher Filmförderfonds, Kuratorium junger deutscher Film, Filmstiftung Hamburg-Schleswig-Holstein

„Eine helle Freude.“ Die Welt
„Auch hinter der Windschutzscheibe kommt alles auf die Perspektive an. Komisch und erhellend!“ ARD Nachtjournal
„Drei Fahrschüler im Kulturclash. Ein witziger Dokumentarfilm.” 
ARD Nachtjournal
„Ernsthaft komisch” WDR, “Westart”
„Führerschein-Prüfung in Indien geht so: Wenn man sie überlebt, hat man bestanden.” 
Bayerischer Rundfunk, “Capriccio”
„Zeige mir, wie du fährst, und ich sage dir, wer du bist.“ Die Welt
„Ohne Führerschein gehört man einfach nicht dazu” Süddeutsche Zeitung
„Einer der komischsten Dokumentarfilme der letzten Zeit.“ kino-zeit.de
„Alltag auf Rädern.“ Filmecho/Filmwoche
„Sympathisch und spannend.” Ultimo
„Eine wundervolle „Culture-Doc-Comedy“, die den Betrachter ab der ersten Minute fasziniert.“ Filmecho/Filmwoche
„Mit „You Drive Me Crazy” ist Andrea Thiele in ihrem Debüt eine witzige Dokumentation gelungen, bei der ein jeder Zuschauer oftmals mehr über kulturelle Unterschiede und andersartige Mentalitäten lernt, als aus so manch anderem Sachbuch.” cinetastic.de
„Ein hinreißend komischer Dokumentarfilm.” Filmdienst
„Ein sympathischer Film für Kosmopoliten und solche, die es sein wollen. Charmant und liebevoll inszeniert, bietet diese Produktion frische und frivole Unterhaltungskost der intelligenteren Art.“ 
digitaldvd.de
„Wahnsinn auf vier Rädern!“ fluter.de
„Amüsant und berührend.“ Die Welt
„Unterhaltsame Dokumentarfilm-Kunst, die den Genrefreund erstaunt und den Einsteiger begeistert.“ Filmecho/Filmwoche
„Lange gab es bei einer Dokumentation nicht mehr so viel zu lachen wie hier.“ Szene Hamburg
„You drive me crazy“ erzählt vom Leben im selbstgewählten Exil.“  Hannoversche Presse
„Eine dokumentarische Komödie interkultureller Irrungen und Wirrungen.“ Neues Deutschland
„In der kleinen Fahrerkabine eines Autos werden die Probleme von Emigration und Immigration, von kultureller Vielfalt und heimischen Traditionen gebündelt.“ Hannoversche Presse
„Ein lustiger, sehenswerter, kluger Film.“ Bayerischer Rundfunk, „Kino Kino“
„Ein ganz ungewöhnliches Gesellschaftsporträt.“ Bayerischer Rundfunk, „Kino Kino“
„Ein augenzwinkernder Blick auf die Untiefen der Völkerverständigung.“ Bayerischer Rundfunk, „Kino Kino“
„Herrliche Situationen, gelungene Bilder.“ Bayerischer Rundfunk, „Kino Kino“
„Mit viel Humor zeigt dieser Dokumentarfilm, wie schwer es ist, die eigenen Prägungen abzulegen und sich bei aller Weltoffenheit auf die Gepflogenheiten einer anderen Kultur einzulassen.“ Bayerischer Rundfunk, „Kino Kino“
“Cultureclash im Cockpit: Selten fühlt sich ein Mensch so verlassen wie in einer Fahrschule fern der Heimat.” ARD Nachtjournal
„Ein amüsanter Culture-Clash.“ Hamburger Abendblatt
„Charmanter Dokumentarfilm!“ Zeit.de
„You drive me crazy zeigt auf, dass den erzählerischen Möglichkeiten des Dokumentarfilms praktisch keine Grenzen gesetzt sind.“ Mainzer Rhein-Zeitung

INFO

Dokumentarfilm, Deutschland 2012

Länge: 84 Minuten
Buch: Lia Jaspers
Regie: Andrea Thiele
Produktion: Kloos & Co. Medien GmbH Berlin
Koproduktion: Bayerischer Rundfunk & ARTE
Verleih: RealFiction
Weltvertrieb: First Hand Films
Festival Kontakt: Rise And Shine World Sales
Ausgewählte Festivals 2012/2013: DOK Leipzig, Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest, SXSW – South by Southwest, Moscow International Film festival, Margareth Mead Film Festival
Auszeichnungen: Listopad IFF „Beste Kamera“

www.youdrivemecrazy-film.de