Home / :  / PRE-CRIME

PRE-CRIME


Wie viel Freiheit geben wir auf, um uns sicher zu fühlen? PRE-CRIME zeigt die unterschiedlichen Seiten der Überwachungsstrategien und -techniken, die unser aller Leben sicherer machen soll. Ziel der modernen Polizeiarbeit ist die Vorhersage – der Rohstoff dafür sind Daten. Nicht allein personenbezogene Daten, die auf eigenen Aktivitäten beruhen, entscheiden darüber, ob wir als gefährlich eingestuft werden, sondern Metadaten, die nach Mustern und indirekten Verbindungen abgesucht werden.
Das Konzept des Predictive Policing, der vorausschauenden Polizeiarbeit, ist die Erfüllung eines alten Polizistentraums: vor dem Täter am Tatort zu sein, zu verhindern, dass ein Verbrechen überhaupt geschieht. Ein wunderbarer Gedanke. Aber wie sieht die Kehrseite dieses Modells aus? Welcher Überwachung geben wir uns als Bürger preis? Was passiert mit uns, wenn die Programme, die die Überwachungsdaten auswerten, einen Fehler machen…? Wer ist das wirkliche Opfer und wer der Täter in diesem Szenario?
Am Beispiel aktueller Entwicklungen in den USA und Europa erzählt PRE-CRIME von Prognosesoftwares, Algorithmen, Datenbanken, Polizisten, Wissenschaftlern, Skeptikern und Betroffenen. Und damit auch von der schleichenden Verwandlung des Bürgers als Träger unveräußerlicher Grundrechte (wie z.B. der Unschuldsvermutung) in einen Träger unverwechselbarer Daten, die massenhaft erfasst und mit unterschiedlichsten Zielsetzungen ausgewertet werden.

CREW
Regie: Monika Hielscher & Matthias Heeder
Kamera: Sebastian Bäumler
Zusätzliche Kamera: Friede Clausz, Konrad Waldmann
Schnitt: Christoph Senn
Ton: Kai Hesselbarth, Sebastian Löffler, Caspar Müllers, Markus CM Schmidt
Produzent: Stefan Kloos
Produktionsleitung: Michaela Pňačeková
Produktions Crew: Tanja Bandmann (USA), Maris Salumets (UK), Jasmina Sijercic (F)
Musik: John Gürtler, Jan Miserre, Lars Voges
Tonschnitt: Jörg Theil
Sound Design and Mixing: Markus Böhm
Colour Grading: Kay Dombrowski
Produktion: Kloos & Co. GmbH Berlin
Koproduktion: WDR/ARTE
Unterstützt von: FFA, Filmförderung Hamburg / Schleswig-Holstein, MDM, DFFF
Redakteur: Sabine Rollberg (WDR/ARTE)

Ausgewählte Pressestimmen
„Extrem kraftvoll.“ radioeins 12 Uhr mittags
„Ein sehr eindringlicher Film.“ WDR 3 Kultur am Mittag
„Ein aufregender Dokumentarfilm darüber, was das System heute schon kann. PRE-CRIME beschäftigt sich mit der Kriminalistik der Zukunft.” ZDF Aspekte
„Hochaktuell.” Kino-zeit.de
„PRE-CRIME hinterlässt einen ziemlich sprachlos angesichts solch rasanter technologischer Eigendynamik. Notwendig, diesen Film zu schauen. Angenehm ist das nicht. Empfehlenswert.“ Deutschlandfunk Kultur
„Die Dokumentation PRE-CRIME rüttelt auf – und wirft ein beunruhigendes Schlaglicht darauf, was wir schon bald erwarten müssen.“ hr Info
„PRE-CRIME erzählt von einer gespenstischen neuen Wirklichkeit.“ rbb Stilbruch
„Der furchterregende Dokumentarfilm PRE-CRIME zeigt die Technologien und wie sehr diese einst utopischen Szenarien immer mehr in unser Leben eindringen.“ ARD ttt – titel thesen temperamente
„Wenn die Anbieter von Predictive-Policing-Produkten versprechen, Software könne ermitteln, wer künftig straffällig wird und wer nicht, ist das Teil ihrer Produktvermarktung. Dass es dabei zu rassistischen und sozialen Diskriminierungen kommt, braucht dem Kinogänger vom ab und an den Filmfluss unterbrechenden Narrator nicht einmal ins Gesicht gesagt werden, so deutlich wird es.“ Netzpolitik.org
„PRE-CRIME ist eine aufrüttelnde Dokumentation über eine uneinsehbare Technologie, die sich bisher jeder demokratischen Kontrolle entzieht. Und sich den Anschein von Wissenschaft gibt.“ NDR Kulturjournal
„Es mag an dem Stoff liegen, aber die Doku PRE-CRIME hinterlässt uns mit einer diffusen Verstörung. (…) Der Algorithmus, der unsere Daten für die Polizei verarbeitet, ist inzwischen ein unkontrolliertes Monster. (…) PRE-CRIME hinterlässt einen hilflos und sprachlos angesichts einer technologischen Entwicklung, die eine rasante wie gnadenlose Eigendynamik entwickelt hat. Notwendig, PRE-CRIME – von Monika Hielscher und Matthias Heeder – anzuschauen. Gruselig ist das ebenso.“ SWR2 Impuls
„PRE-CRIME zeigt die Fehler im System, die unsere Gesellschaft grundlegend verändern könnten.“ ARTE Metropolis
„PRE-CRIME zeigt eindrucksvoll, wie weit u.a. die digitale Überwachung der Gesellschaft zwecks Verbrechensprävention, im Jahre 2017 bereits vorangeschritten ist.” Spielfilm.de
„Natürlich verführt die Idee, dass man Verbrechen punktgenau vorhersehen und also auch verhindern könnte. (…) Aber schafft ein System, das auf Vorverurteilung fußt, sich seine Kriminellen nicht erst selbst? Wer einmal in einem dieser Matrix, Beware, Heat List, Stingray, Strategic Subject List oder PredPol genannten Datenbanken erfasst ist, wird das Stigma nicht mehr los. Und je weiter das investigative Netz ausgeworfen wird, desto mehr Unbeteiligte erwischt man als Beifang mit.” Neues Deutschland
„Dass es sich lohnt, den Film im Kino zu sehen, lässt sich darüber festmachen, was er inhaltlich transportiert – und wie deutlich wird, dass im Anschluss gemeinschaftlich diskutiert werden sollte. Im Kinofoyer ebenso wie im Parlament.” Programmkino.de
„Matthias Heeders und Monika Hielschers Dokumentation macht keinen Hehl aus ihrer Skepsis und stellt kritische Fragen, auch die nach der Zuverlässigkeit der verwendeten Daten.“ Welt Online
„Empfehlenswert.“ Deutschlandfunk
„In Zukunft sollen Verbrecher noch vor der Tat erkannt und aufgehalten werden, so die Theorie. PRE-CRIME beleuchtet das Milliardengeschäft mit der Persönlichkeitskategorisierung und vorzeitigen Verbrechensanalyse, zeigt aktuelle Tendenzen und gibt Ausblicke. Das ist interessant, spannend und auch ziemlich unheimlich.“ Film-rezensionen.de
„Erhellender Blick auf die dunkle Seite von Big Data.” Kunst + Film

INFO

Dokumentarfilm, Deutschland 2017 (85 min.) 
Regie: Monika Hielscher & Matthias Heeder
Produktion: Kloos & Co. Medien GmbH Berlin

Koproduktion: WDR/ARTE
Verleih: Rise And Shine Cinema
Weltverbrieb: Rise And Shine World Sales
Ausgewählte Festivals 2017: Hot Docs,  Chicago International Film Festival, Filmfest Hamburg, Zürich Film Festival, Filmfestival Kitzbühel

http://precrime-film.de/