DIE FLUCHT

DSDA_presse4_Quelle_JesperClemmensen
Die Tragödie beginnt am frühen Morgen des 8. März 1977. Familie Sender will zurück aus der DDR in die Bundesrepublik. 16 Jahre zuvor sind Ulla und Hans-Georg Sender den umgekehrten Weg gegangen: Sie waren aus Westdeutschland in die DDR gezogen. Nun also wollen sie wieder zurück in den Westen.
Zusammen mit ihren drei Kindern Susanne, Beate und Christoph wollen sie über die Ostsee fliehen, in zwei Faltkajaks. Doch die Flucht geht auf dramatische Weise schief. Eines der beiden Boote kentert – Vater Hans-Georg und die beiden Töchter ertrinken vor den Augen von Mutter Ulla und Sohn Christoph. Wenig später werden Ulla und Christoph von einer dänischen Schiffsbesatzung gerettet.
Mutter Ulla hat die dramatischen Ereignisse nie ganz verarbeiten können – bis heute spricht sie nicht mit ihrem Sohn Christoph darüber. Dabei hat der sehr viele Fragen. Warum haben die Senders im Januar 1961 überhaupt die Bundesrepublik verlassen? In der DDR wurde die Familie von der Propaganda gefeiert – weil sie sich für das angeblich bessere der beiden deutschen Systeme entschieden haben. Aber warum wollten sie nach 16 Jahren wieder zurück in die Bundesrepublik?
In DIE FLUCHT begibt sich Christoph Sender auf Spurensuche. Er trifft alte Freunde und beantragt Einsicht in die Akten, die die Stasi damals über Familie Sender angelegt hat. Es ist eine emotionale Reise in die Vergangenheit – eine Reise, die Christoph Sender die Möglichkeit gibt, die dramatischen Ereignisse der Flucht endlich zu verarbeiten.

CREW

Regie: Jesper Clemmensen

Kamera: Lars Reinholt, Jesper Clemmensen, Anders Riis-Hansen

Schnitt: Jesper Osmund
Produzenten: Malene Flindt Pedersen, Anders Riis-Hansen, Stefan Kloos
Ausführende Produzenten: Loraine Blumenthal
Produktion: Hansen og Pedersen, Kloos & Co. Medien GmbH Berlin

INFO

Dokumentarfilm, Dänemark/Deutschland 2014  (50 min./46 min./26 min)
Regie: Jesper Clemmensen
Produktion: Hansen og Pedersen, Kloos & Co. Medien GmbH Berlin
Weltvertrieb: Rise and Shine World Sales